E-Gitarre

Die E-Gitarre oder elektrische Gitarre ist ein für eine elektrische Tonabnahme entwickeltes Instrument.

Sie setzt im Gegensatz zur akustischen Gitarre nicht primär auf einen akustischen Klangkörper zur Verstärkung der Saitenschwingungen. Dadurch können andere Bauformen erreicht werden, die vielen E-Gitarren unter anderem eine besonders leichte Bespielbarkeit verleihen.

Ein weiterer Vorteil ist die Vielfalt an erzeugbaren Sounds, die mittels Gitarrenverstärkern und Effektgeräten erzeugt werden können.

Die Entstehen der E-Gitarre wurde von dem Wunsch begünstigt, einen besonders lauten Klang zu produzieren, da sich akkustische Gitarren im Jazz schlecht gegen Bläser oder auch nur ein einzelnes Klavier durchsetzen konnten.

Bei den E-Gitarren unterscheidet man 3 Grundtypen:

Die Voll- oder Halbresonanzgitarre oder den „Solidbody“.

Die Liste der Musiker und Gitarristen, die die Entwicklung des E-Gitarrenspiels bedeutend geprägt haben, ist lang. Darunter sind unter anderem: Chuck Berry, Jimmi Hendrix, Jimmy Page, Eric Clapton, Keith Richars und andere.

Wissenswertes:

Trotz ihres lauten Klangs stammen die E-Gitarren von der akustischen oder klassischen Gitarre ab, sind ebenso ein Zupfinstrument und haben dieselben Saiten wie diese.

Empfohlenes Einstiegsalter: ab 9 Jahren.

Lehrer bei uns, die E-Gitarre unterrichten sind:

Uwe Weidling



kontaktieren Sie uns

Copyright © 2017 Musik- & Kunstschule Westend | Wykonanie: Pixelar